Zermatt im Sommer: Wandern & Aussicht geniessen

Zermatt im Sommer lohnt sich für einen Ausflug. Sei es für das Wandern, für Freilichtspiele am Gornergrat, die Aussicht vom kleinen Matterhorn oder einfach das Schlendern im Dorf.

Sonne, Matterhorn, Riffelsee

Zermatt ist eines der bekanntesten Ferienorte in der Schweiz. Die kleine Stadt am Fuss des Matterhorns war mir vor allem als Winterdestination im Kopf. Doch Zermatt im Sommer lohnt sich ebenso gut für einen Tagesausflug. Da kann man im Dorf schlendern, die Aussicht auf die eindrückliche Bergkulisse von verschiedenen Orten aus geniessen oder gar Skifahren gehen.

Wandern in Zermatt: vom Gornergrat zum Riffelberg

Das Angebot für Wanderer ist in Zermatt riesig. Über 400km Wanderwege von den Zermatter Berge bis nach Täsch und Randa stehen den Wanderlustigen zur Auswahl. Die Aussichten auf die umliegenden Berge sind hier besonders schön. Um sich für die richtige Route entscheiden zu können, hat Zermatt Tourismus eine schöne Übersicht über alle Möglichkeiten aufgeschaltet.

Da ich das Vergnügen hatte, die Premiere des Freilichtspiels “Romeo & Julia am Gornergrat” zu besuchen, entschied ich mich an diesem Donnerstag gegen eine grössere Wanderung. So ging es erstmal mit der Bahn gemütlich auf das Gornergrat, um dort das erste Glas “Petite Arvine” an der Sonne zu geniessen – mit bestem Blick auf das Matterhorn, selbstverständlich. Da die angenehmen Temperaturen geradezu zu einem Spaziergang einluden, entschied ich mich den Weg vom Gornergrat bis zum Aufführungsort am Riffelberg zu Fuss auf mich zu nehmen. Der Weg führt am besonders schönen Riffelsee vorbei, der wohl meist fotografierte Bergsee der Schweiz. Bei klaren und windstillen Verhältnisse spiegelt sich hier auf der Wasseroberfläche das Matterhorn. Ein immer wieder einmaliges und wirklich atemberaubendes Schauspiel der Natur.

Kleines Matterhorn: Sommerski & traumhaufte Aussicht auf 3883m ü.M.

Am Tag danach, und immer noch begeistert von der Kulisse des Freilichtspiels Zermatt, wollte ich nochmals in die Höhe um das Bergpanorama zu geniessen. Und diesmal so richtig in die Höhe: Auf dem Kleinen Matterhorn befindet sich nämlich auf 3883m ü.M. die höchste Aussichtsplattform der Alpen. Von da hat man ein wunderbaren Ausblick auf die höchsten Berge der Schweiz, Italien und Frankreich.  Und man lernt auf der Plattform immer wieder Touristen aus fernen Länder kennen – diesmal erzählten mir Australier von ihrem Aufenthalt in Europa.

Gletscher Kleines Matterhorn

Hinter dem Kleinen Matterhorn befindet sich auch das höchstgelegene Skigebiet in den Alpen an 365 Tagen im Jahr. Auf den 21 Kilometer präparierten Pisten kommen tatsächlich viele Menschen um in Zermatt Sommerski zu fahren. Auch wenn ich selber ein grosser Begeisterter von Wintersportarten bin: Im Juli auf dem Snowboard zu stehen entspricht nicht so meinem Naturell. Aber jedem das seine, nicht wahr…

Zusammenfassung für die Zermatt Bergbahnen

  • Anreise:
  • Zug nach “Zermatt”, Umsteigen auf Zug (mit möglichen Zwischenhalten) Richtung “Riffelalp” – “Riffelberg” – “Rotenboden” – “Gornergrat”
  • Zug nach “Zermatt”, Bergbahn & Luftseilbahn “Matterhorn glacier paradise” auf das “Klein Matterhorn”
  • Wanderung:
  • Gornergrat – Riffelsee – Riffelberg. Dauer: ca. 1 Stunde (je nach dem wie lange man am Riffelsee bleibt…)

ähnliche Beiträge