Kuba Reise: Vorbereitung

Statt ein Erlebnisbericht gibt es ausnahmsweise mal ein Planungsbericht: Im Januar geht es für ca. zwei Wochen auf eine Kuba Reise. Ein kleiner Traum wird endlich wahr. Und um in dieser kurzen Zeit möglichst viel zu erleben, ist nun die Zeit einer sorgfältigen Vorbereitung angesagt.

Kuba. Ein Reiseland der Gegensätze. Grosse Armut in der Bevölkerung, grosser Reichtum an Kultur und Natur. Jeder hat irgendwelche Bilder von Kuba vor Augen: Weisser Strand mit Palmen. Ein Glas Mojito in der Hand. Ein typischer Kubaner mit einer Zigarre im Mund. Ein lateinamerikanischer Tanz. Klapprige Oldtimer in den Gassen von Havanna.

Sketchnote Kuba

Um möglichst viele solche Bilder zu erleben (und auch fotographieren), muss eine solche Kuba Reise ziemlich gut geplant werden. Auch weil 16 Tage ziemlich sicher wie im Flug vorbei gehen werden. Und weil die Ferne immer mit vielen Fragen verbunden ist: Was gibt es zu sehen? Wie gelangt man dort hin, welche Routen sind geeignet? Welche Strecken müssen unbedingt im Vorfeld gebucht werden? Was kann vor Ort spontan entschieden werden? Wo sind die schönsten Strände für nette Badeferien? Welche Städte darf man nicht verpassen? Auf welche Regionen kann getrost verzichtet werden? Viele Fragen, und (noch) wenige Antworten. Aber eine steigende Vorfreude. Und zum Glück ein ruhiger Früh-Dezember.

Plane deine Kuba Reise: Flüge aus der Schweiz

Direkte Flüge von der Schweiz nach Kuba werden von Edelweiss angeboten. Billiger reist man jedoch mit Zwischenhalt in einer grossen europäischen Hauptstadt. Ich persönlich habe einen KLM-Flug über Amsterdam für die Hinreise, und ein AirFrance-Rückflug über Paris gefunden. Da ich relativ kürzlich in beiden Städten ein Citytrip genossen habe, werde ich dort keine längere Aufenthalte einplanen.

Touristenkarte, Bescheinigungen, Ausreisesteuer,…hallo Papierkram

Die Einreisebestimmungen für Kuba sind ziemlich simpel:

  • Der Reisepass muss nach Rückflugdatum mindestens noch 6 Monate gültig sein.
  • Ein Visum, resp. eine sogenannte Touristenkarte, wird zur Einreise benötigt. Diese erhältst Du im Vorfeld von Deinem Reiseveranstalter oder von der kubanischen Botschaft. Diese Karte ermöglicht Dir einen maximalen Aufenthalt von 30 Tagen. Wer länger bleiben will, kann diese Karte einmalig um weitere 30 Tage verlängern – oder einen Tagesausflug ins Ausland (z.B. Mexiko) einplanen. Die Touristenkarte wird bei der Einreise abgestempelt. Ein Teil davon wird vom Zoll einbehalten, der andere Teil muss man aufbewahren und bei der Ausreise wieder vorzeigen.
  • Ein gültiger Rückflug muss bereits gebucht sein. Achtung: Bei der Ausreise wird zusätzlich noch eine sogenannte Ausreisesteuer erhoben. Diese kostet ca. 25 CUC.
  • Vor der Einreise muss der Reisende eine gültige Kranken- und Unfallversicherung vorweisen können. Die Versicherung muss darin bestätigen, dass allfällige Kranken-, Unfall- und Transportkosten gedeckt sind. Und übrigens, es wird schwer empfohlen, wenn möglich das Dokument in spanischer Sprache zu verfassen lassen…

Peso? Peso!

Geld regiert die Welt. Nicht ganz, aber Geld bestimmt sicher auch ein grosser Teil der Reise mit. Auf Kuba gibt es zwei Währungen: Den Peso cubano (CUP), für die Einheimischen, und den Peso convertible (CUC), für die Touristen. 1 CUC entspricht 24 CUP. Verschiedene Internetseiten warnen davor, dass Touristen beim Wechseln gerne abgezockt werden und in cubanische Peso ausgezahlt werden, statt in CUC. Daher auch die Empfehlung nur in offiziellen Wechselstuben, bei Banken (mit viel Geduld), oder dann in Wechselstuben von grossen Hotels Geld zu wechseln.

Zum Thema Kreditkarten resp. Bankkarten: Ich lese immer wieder, dass während einer Kuba Reise nur mit VISA-Kreditkarten bezahlt werden kann. Die MasterCard werde gar nicht erst funktionieren. Gleich geht es eigentlich allen Bankkarten, die irgendwelche Transaktionen über ein amerikanisches Bankennetzwerk abwickeln. Ob diese Angaben trotz den kürzlichen politischen Annäherungen zwischen den USA und Kuba weiterhin stimmen, wird sich für mich zeigen. Es lohnt sich aber bestimmt, mal bei seinem Finanzinstitut nachzufragen, ob seine Bankkarte einen Bezug zu den USA hat – auch wenn nur im weitesten Sinne der Transaktion.

Zum Thema Bargeld: US-Dollar mitzunehmen, sei grundsätzlich eine schlechte Idee. Die amerikanische Währung ist auf der Insel nur ungern gesehen und wird beim Wechseln künstlich stark abgewertet. Daher wer auf Bargeld setzt, nimmt besser Euros, kanadische Dollars oder englische Pfund mit.

Vorsicht: Wer nicht bewusst sparsam reist, kann auf Kuba ziemlich teure Ferien erleben. Durch die “künstliche” Währung für Touristen (CUC) sind Preise in Havanna häufig mit dem Dollar gleichgesetzt.

Kuba Reise Vorbereitung

Touristische Gegensätze: All-inclusive Hotels oder Casa Particulares?

An den touristischen Hotspots am weissen Strand, wie z.B. Varadero oder Cayo Coco, gibt es viele grosse Hotel-Ressorts. Diese All-Inclusive Anlagen sind ideal für bünzlige Badeferien, in denen man wochenlang am gleichen Strand liegen bleiben kann. Ideal für Schnorchler und Taucher, und Geniesser des Farnientes. Kuba ist aber auch ein ideales Land um individuelle Entdeckungstouren zu unternehmen. Sowohl in touristischen Zentren wie auch abseits der typischen Touristenpfade gibt es etliche Hostels in Form von Casa Particulares. Da vermieten Lokale Privatzimmer zu einem erschwinglichen Preis. Diese Privatzimmer können über verschiedene Internetportale (z.B. casaparticularcuba.org oder cubacasas.net) im Voraus gebucht oder dann spontan vor Ort aufgesucht werden – mit der Gefahr während der Hochsaison von Tür zu Tür anklopfen zu müssen.

Transportmittel während der Kuba Reise

Will man Kuba auf eigene Faust entdecken, gibt es verschiedene Reisemöglichkeiten. Die erste Wahl vieler Backpacker sind die klimatisierten Fernbusse von Viazul. Wenn man eher wenig Zeit hat, die Reiseroute schon bekannt ist und/oder in der Hochsaison reist, werden online Reservierungen im Voraus stark empfohlen. Natürlich kann man 1-2 Tage vor Abfahrt auch vor Ort am Busbahnhof sein Ticket sichern.

Eine weitere Möglichkeit von Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind die Sammeltaxis. Diese verkehren zwischen den wichtigsten Orten und kosten etwas mehr als die Viazul-Fernbusse. So ein Sammeltaxi kann auch im offiziellen Büro von Cubataxi vorbestellt werden.

Wer gerne selber Auto fährt, kann natürlich auch mit einem Mietwagen rumfahren. Da das Reiseland Kuba zurzeit von Touristen fast überrannt wird, gibt es jedoch momentan einen Engpass und die Mietwagen sollten im Voraus gebucht werden.

 

Die Vorfreude wächst von Tag zu Tag. Nun geht es an die Auswahl der Regionen und Hotspots, die unbedingt besucht werden müssen. Eventuell wird es zu diesem Thema ein weiterer Blogpost folgen….

ähnliche Beiträge