Jahresrückblick 2015

Viel gesehen, viel fotographiert, viel erlebt. Ein persönlicher Rückblick auf mein Jahr 2015.

Marokko, das Tor zu Afrika

Marrakesch
Marrakesch

Nach einem Kurzbesuch im 2014, beschloss man sich dieses Jahr eine längere Reise durch das vielfältige Marokko zu machen. Begonnen hat der zweiwöchige Trip in der für seine Riads weltbekannten Stadt Marrakesch. Die labyrinthähnliche Medina, der grosse Platz Djema El Fna sowie die Parkanlage des Jardin Majorelle bleiben unvergesslich in Erinnerung. Von der touristischen Königsstadt aus ging es mit dem Bus an die Atlantikküste. Die Windsurfer-Stadt Essaouira mit der schmucken Altstadt und den tausend Katzen ist als kleiner Erholungszwischenhalt sehr empfehlenswert. Vom eher langweiligen Badeferienort Agadir können ohne grossen Aufwand (organisierte) Tagestouren durchgeführt werden; sei es an den filmtauglichen Küstenabschnitte von Legzira & Mirleft oder aber zum Naturreservat im Anti-Atlas-Gebirge.

Oh Marokko, ich werde wieder kommen. Sei es für die historische Stadt Fes oder einen längeren Wüstentrek in der Sahara.

 

Die Neuentdeckung unter den Wiederentdeckungen

Um dem Alltag zu entkommen, sind Städtereisen das Nonplusultra. Innerhalb von Europa kommt man relativ günstig zu Ausflugsmöglichkeiten; und es gibt etliche Städte die man nie genug besuchen kann. Eine solche Stadt ist zum Beispiel Berlin: Schon nur um die vielen Brunch-Angebote wahrnehmen oder alle Flohmärkte besuchen zu können, müsste man viele Sonntage in der deutschen Hauptstadt verbringen. Ebenfalls zu meinen Lieblingsstädte im nördlichen Europa gehört Amsterdam mit seinen Grachten. Der Aufenthalt in A’dam war dieses Jahr jedoch nur als “Mittel zum Zweck” als netter Zwischenhalt auf dem Rückweg vom englischen Liverpool eingeplant. Die sogenannte Beatles Stadt mit den markanten Backsteinhäusern durfte ich aus fussballerischen Gründen besuchen – ein zweites Mal, dem Berner Losglück sei Dank. Die Hafenstadt mit den etlichen Pubs ist jedoch auch für die weniger Fussball affinen Menschen einen Abstecher wert. Eine weitere Wiederentdeckung dieses Jahres war das österreichische Graz. Die Hauptstadt der Steiermark wirkt kleiner als sie ist, und die Mischung der ehrenwürdigen Altstadt mit dem modernem Flair einer Universitätstadt ist perfekt für einen kurzen, aber intensiven Aufenthalt.

Ljubljana

Als Neuentdeckung war das verlängerte Wochenende in Ljubljana ein wahrer Glücksgriff. Die slowenische Hauptstadt hat unglaubliche viele nette Ecken zu entdecken, sei es um bei Kaffee und Kuchen einen Geburtstag zu feiern oder im 0815-Stil die Stadt anhand seiner Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Und die Altstadt, mit ihrer weltbekannten Dreifach-Brücke, lädt gerade so zu einem Nachtfotoshooting ein. Ljubljana, wir sehen uns bestimmt schon bald wieder!

 

Die Alpen, ein Stück Heimat

niesen-5530

Auch in der Heimat wurde dieses Jahr viele schöne Orte besucht – ganz egal bei welcher Wetterlage. Im alpinen Raum hat man den Vorteil, einen Ausflug über die Wolken gestalten zu können, wie zum Beispiel bei einem feinen Brunch auf dem Niesen Kulm im Berner Oberland. Eine weitere typische Bergspitze für ausländische Touristen ist der Pilatus in der Region Luzern, mit atemberaubende Aussicht auf den Vierwaldstättersee, auf die nördliche Alpenkette und das grosse Schweizer Mittelland bis hin zum Schwarzwald. Ebenfalls nicht zu verachten sind die Aussichten von den Wallisern Bergspitzen über die einmalige Alpenwelt. So ging es an einem Wochenende im Spätsommer auf den Mont Fort in der Nähe von Nendaz; wo man übrigens auch stundenlange Spaziergänge entlang der Bisses geniessen kann.

In den Bergen kann man sich auch sportlich betätigen. So ging es Anfang Jahr ins Berner Oberland um ein Wochenende im Schnee zu verbringen. Im sehr gastfreundlichen Gasthaus Sonnenberg in Mürren durften wir im Zimmer 7 gastieren – mit Blick vom Bett aus auf die weltbekannten Eiger, Mönch und Jungfrau. Auch die familienfreundlichen Pisten des Skigebiets Mürren beteiligten sich mit der Sonne an einem traumhaften Winter-Wochenende.

Wie alle Jahre gab es auch dieses Jahr eine “grössere” Wanderung von der Ebene in die Höhe. Nach einem fünfstündigen Marsch erreichte man von Zug aus der höchste Punkt des kleinen Kantons: Der Wildspitz. Die Route mag für die geübteren Wanderer einen Sonntagsausflug sein; ich durfte so wieder mal die Grenzen meiner körperlichen Leistungsfähigkeit austesten. Aber immerhin war die Aussicht über die Zentralschweiz (und viel weiter) eine gebürtige Entschädigung.

 

Tagesausflüge in der Schweiz: für die Faulen

Auch meine faule Ader kam dieses Jahr durchaus auf ihre Kosten. So habe ich einen ganzen Tag im “Golden Panoramic Express” gesessen und die frühlingshaften Voralpen-Landschaften zwischen Montreux über Interlaken bis nach Luzern geniessen können. Oder aber auch mehrere Tage auf den Schweizer Kursschiffe verbracht um über verschiedene Seen rumzudampfen – wie zum Beispiel während der Tageskreuzfahrt auf dem Zürichsee. Diesen Sommer ging es bei einem Badeausflug in den bündnerischen Flimserwald an den Crestasee – diese Naturschönheit war für mich wahrscheinlich die unerwartetste Überraschung vom Jahr.

 

Ein fantastisches Jahr

Wie aus dem Jahresrückblick 2015 zu entnehment, war 2015 (wieder) ein sehr vielfältiges Jahr. Mit Höhen und Tiefen, mit ruralen und urbanen Landschaften, mit Neu- und mit Wiederentdeckungen, mit Einfachem und Luxuriösem, mit Planung und Spontanität. So habe ich viel gesehen, viel fotografiert, viel erlebt. Und an dieser Stelle ein unpersönliches, aber nicht minder grosses Dankeschön an meine verschiedenen Reisebegleitern und neuen Bekanntschaften unterwegs, an meine täglichen Inspiration- und Wissensquellen – ohne euch wäre es nur halb so spassig.

Für die Statistik-Fanatiker, hier einige Zahlen zum unabhängigen* Blog xemel.ch für das Jahr 2015:

  • 25 neue Beiträge mit Fotos und Berichten aus
  • 7 verschiedene Ländern mit
  • 310 neue Fotos (ohne Instagram), die
  • über 10’00 Seitenaufrufe und
  • rund 6’000 Besucher generiert haben.

Besten Dank für die Treue!!

Ich wünsche allen ganz schöne Festtage und alles Gute für das kommende Jahr 2016, mit vielen schönen & unvergessliche Erlebnisse!

 

*Dieser Blog ist frei von Sponsorings oder sonstigen Kooperationen und ist daher völlig unabhängig von jeglicher kapitalistischen Logik.

ähnliche Beiträge