Farniente im Paradies von Koh Lanta

Die Insel Koh Lanta in Thailand wird hochgejubelt und vielerorts überbewertet. Das ist mein subjektives Fazit nach 4 Tage. Und dennoch würde ich die paradiesische Insel ebenfalls weiterempfehlen… Ein regelrechtes Dilemma.
Koh Lanta Bamboo Bay

Startschuss in die Badeferien

Nach unserer Ankunft in Thailand und ein kurzer Tag in Bangkok wollen wir so schnell als möglich ans Meer. Mit einem Billigflug mit der Fluggesellschaft Thai Lions fliegen wir vom zweiten, kleineren Flughafen Bangkoks Don Mueang nach Krabi. Gleich bei der Ankunft am Krabi Airport gibt es in der Schalterhalle verschiedene Anbieter von Transfermöglichkeiten. Für fast jede Insel in der Andamanensee gibt es eine kostengünstige Reisemöglichkeit. Wir entschieden uns für unseren ersten Teil der Badeferien eine Minibusfahrt (inkl. Fähre) nach Koh Lanta.

Das überbaute Koh Lanta

Wer eine einsame idyllische Insel mit weissem Sandstrand und glasklarem Wasser sucht (wie zum Beispiel auf den Perhentian Islands in Malaysia) , ist in Koh Lanta falsch. Die Insel wirkt bereits bei der Durchfahrt im Minibus stark bebaut, mit einer unendlich grossen Auswahl an Hotels, Resorts oder einfachen Bungalows. Ein Minimart nach dem anderen, eine Menge an kleinen Restaurants. Der Charme von Koh Lanta kommt vor allem von der Bevölkerung, die einem stets herzlich Willkommen heisst und uns jeden Wunsch von den Lippen abliest.

Koh Lanta Longtailboat

Ko Lanta Klong Khong Beach

Koh Lanta Klong Khong Beach Sunset

Klong Khong Beach: Der Hippie-Strand

Als Unterkunft wählen wir eine Strohhütte im Bee Bee Bungalows am ruhigen Klong Khong Beach. Trotz sehr einfacher Einrichtung fühlen wir uns hier auf Anhieb wie zu Hause: Die vielen Hängematten, Sitzgelegenheiten und der ungezwungene Austausch mit den Menschen vermittelt in der ganzen Anlage ein familiäres Umfeld.

Der Klong Khong Beach war ein früheres Mekka der Hippies – und dies ist bis heute zu spüren. Am Strand gibt es eine grosse Anzahl von gemütlichen Bars & Restaurants, wo es sich sehr gut stundenlang verweilen lässt. Auch da ist die Einrichtung meist selbstgezimmert, verziert mit bunten Laternen und bietet nette Sitzgelegenheiten. Bei einem Cocktail das Meerrauschen geniessen…so fühlt sich Ferien am Meer einfach am besten an.

Das Baden wird am Klong Khong Beach bei Ebbe durch die vielen hervorstehenden Felsen praktisch verunmöglicht, doch das Landschaftsbild wird dadurch umso spezieller. Insbesondere bei Sonnenuntergang ergibt sich ein ziemlich spezielles Bild. Und zwischen den Steinen kann man das Leben der kleinen Meeresbewohner beobachten.

Sonnenuntergan Koh Lanta

Koh Lanta Bee Bee Bungalows

Bee Bee Bungalows Koh Lanta

Viewpoint West Ko Lanta

Westküste Ko Lanta

Koh Lanta mit dem Roller entdecken

Die längliche Insel hat (zumindest für Thailands Inseln) ziemlich intakte Strassen. Diese Voraussetzung ist perfekt für eine Entdeckungstour mit dem Roller. Verfahren kann man sich hier kaum: Entlang der Ostküste gibt es eine Strasse, entlang der Westküste gibt es eine Strasse, und in der Mitte der Insel gibt es eine Verbindungsroute von Ost nach West – that‘s it.  Die ganze Insel lässt sich problemlos an einem Tag erkunden und der Spassfaktor ist dabei ziemlich gross. Ein Roller kann man in den meisten Ho(s)tels mieten, doch auch in den Dörfern gibt es verschiedene Anbieter. Kostenpunkt liegt zwischen 150 und 250 Baht für einen Tag.

Strände im Westen, Dschungel im Osten

Alle schöne Stränden liegen im Westen von Ko Lanta, während der Osten von Felsen und Dschungel gekennzeichnet ist. Die schönsten Strände sind namentlich Klong Dao Beach, Phra Ae Beach (der auf der Insel auch als Longbeach oder Partybeach bekannt ist…) oder Klong Nin Beach. Es gibt noch einige weitere nette und (fast) einsamen Strandabschnitte die zu verweilen und zum spazieren einladen. Mit dem Roller ist es super von einem Strand zum nächsten zu hüpfen…

Aussicht geniessen von den Viewpoints aus

Die Insel Koh Lanta ist zum Teil relativ hügelig. Auf der einten Erhebung auf der Verbindungsstrasse von der Ost- zur Westküste liegt ein nettes kleines Café mit bester Aussicht auf das Meer und umliegenden kleinen Inseln. Ein perfekter Ort um sich einen kleinen Rast zu genehmigen, sei es für einen kalten Fruchtsaft oder etwas zu knabbern. Dieser Halt auf dem Weg zum Nationalpark lohnt sich definitiv!

Der Nationalpark: Ein Leuchtturm und viele Affen

Am südlichsten Zipfel der Westseite liegt der Mu Koh Lanta Nationalpark. Für den Eintritt von 200 Baht pro Person (plus 20 Baht pro Roller) hat man Zugang zu einem Trampelpfad durch den Dschungel, einen kleinen & feinen Sandstrand sowie ein ziemlich imposanter Leuchtturm am äussersten Zipfel der Insel. Bereits unterwegs zum Nationalpark merkt man schnell, dass man sich in das Gebiet der Affen begibt. Am Strassenrand sitzen etliche Affen und beobachten die vorbeifahrenden Touristen. Zum Teil bleiben sie auch unbeirrt auf der Strasse sitzen. Auch im Nationalpark turnen die Affen durch die Bäumen und warten auf die erstbeste Gelegenheit, aus den Rucksäcken der Touristen etwas essbares zu klauen. Auch mich hatten die Viecher auf den Kicker und wollten mir meinen Tabak klauen – was ihnen auch beinahe gelang.

Nationalpark Koh Lanta

Monkey National Park Koh Lanta

Freche Affen im Nationalpark Koh Lanta

Die Dörfer Lanta Old Town & Baan Saladang

Die grössten Siedlungen auf der Insel sind die Dörfer Lanta Old Town im Süden & Baan Saladang im Norden. Beide Dörfer beherbergen die Piers für die Fähren zum Festland und weiteren Insel-Destinationen in der Andamanensee. Hier findet man auch eine grosse Auswahl an Restaurants, Bars, (Touristen-)Shops und weitere nützliche Informationen für eine allfällige Weiterreise. Grosse Sehenswürdigkeiten bieten diese Dörfer jedoch nicht, und wirklich authentisches Leben der Thai findet hier auch weniger statt. Dennoch muss man diesen Ortschaften unbedingt einen Besuch abstatten.

Weiterreise: Koh Phi Phi oder Koh Mook?

Koh Lanta ist ein idealer Ort für eine Weiterreise auf weiteren Inseln. Die Insel von Koh Phi Phi verspricht wunderschöne Landschaften, aber auch ein touristisches Partyvolk. Daher entschieden wir uns für die weniger bekannte Insel Koh Mook, wo wir uns einen Einblick in das authentische Leben der Thais versprechen.

ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben