Landschaft

Die Landschaftsfotografie – Eine Definition

Die Abbildung von Landschaften ist definitiv ein Klassiker der Bildkunst – bereits zu Zeiten, als es noch gar keine Fotografie gab und die Malerei das Mass aller Dinge war. Aber wie definiert sich eigentlich der Begriff „Landschaft“?

Philosophisch-kulturwissenschaftlicher Landschaftsbegriff: Die kulturell geprägte, subjektive Wahrnehmung einer Gegend als ästhetische Ganzheit.

Geographischer Landschaftsbegriff: Ein Gebiet, das sich durch naturwissenschaftlich erfassbare Merkmale von anderen Gebieten abgrenzt

Je nach Tageszeit und Jahreszeit haben Landschaften ihre eigene Besonderheiten. Ein Landschaftsbild sollte diejene Stimmung transportieren, die der Fotograf vor Ort erlebt. Stimmungsvolle Bilder entstehen meistens im Moment, in dem das Licht wechselt: Wenn die Nacht zum Tag wird, wenn der Tag zur Nacht wird oder wenn das Wetter wechselhaft ist. Im Gegensatz zum typischen Schnappschuss, ist ein Landschaftsfoto meist minutiös geplant, mit einer Wahl eines Hauptmotivs, Vordergrunds und Hintergrunds. Die Bildkomposition wird in keinster Weise dem Zufall überlassen, die technische Ausrüstung den Anforderungen entsprechend ausgewählt, die manuellen Einstellungen den Lichtverhältnissen angepasst.

Und genau das alles mag ich an der Disziplin der Landschaftsfotografie so sehr.

 

Portfolio zum Thema Landschaft: Eine Auswahl an Naturbilder

Gornergrat Gletscher Zermatt

Simmenfälle

Der untere Teil von El Nicho

Spiegelbild am Schwarzsee

Sonnenuntergang Zugersee

Benötigen Sie massgeschneidertes Bildmaterial?

Ideen und Vorschläge für eine mögliche Zusammenarbeit können Sie mir jederzeit zukommen lassen: info@xemel.ch

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Zusammenfassung
Titel
Landschaft
Autor