Bilbao: Architektur, Pintxos & Autonomie

Leckeres Essen, spannende Architektur, maritimer Lebensstil: Warum man Bilbao unbedingt auf seine Liste der Städtetrips aufnehmen soll.

Guggenheim Museum Bilbao

Bilbao, das Zentrum vom Baskenland

Hola España! Es ist schon eine Weile her, als ich dich das letzten Mal besuchen durfte. Und mit Bilbao geht eine langersehnte Städtereise in Erfüllung: Die Grossstadt der Autonomen Gemeinschaft Baskenland lockt mich seit längerem mit toller Architektur und exzellentem Essen. Dank der Fluggesellschaft Swiss ist Bilbao von Zürich aus in weniger als zwei Stunden bequem zu erreichen. Die zehntgrösste Stadt von Spanien hat eine überschaubare Grösse, alle Sightseeing-Hotspots können bei einem Fussspaziergang besucht werden. Mit dem Wandel zur ehemaligen Industriestadt zu einem Hotspot moderner Architektur hat Bilbao städtebaulich und kulturell heute einiges zu bieten. Die Menschen hier ticken ein wenig anders, pflegen eine eigene Sprache und einen raueren Umgang. Auch das ist irgendwie sehr sympathisch.

Der Bilbao Effekt

Die Stadt findet sich in den letzten Jahren neu. Als Opfer eines schlimmen Hochwasserereignis 1983, gab es in den letzten Jahren ein regelrechten städtebaulichen Aufschwung. Grosse Projekte im Bereich Architektur und Infrastruktur dienten als Motor für eine Regeneration der Stadt. Ein richtiger Bilbao Effekt ist in den letzten Jahrzehnten zu beobachten: Aus einer schmutzigen Industriestadt wird Bilbao immer mehr zu einer sehenswerten und trendigen Tourismusdestination. Das gemischte Stadtbild ist nun innovativ, wenn es zum Teil auch unreglementiert wirkt. Und die Stadt ist auch von einer wunderbaren Landschaft umgeben, mit Wäldern, Bergen und atemberaubende Küsten. Das macht Bilbao und das Baskenland zu einem beliebten Reiseziel.

Bilbao Guggenheim Museum

Guggenheim Museum Bilbao

Das Guggenheim Museum Bilbao

Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist ganz klar das Guggenheim Museum Bilbao. Ein Vorzeigeobjekt der avantgardistischen Architektur des 20. Jahrhundert. Faszinierend, inspirierend, kaum in Worte zu fassen – einfach ein Gebäude der Superlative. Das vom US-amerikanischen Architekten Frank O. Gehry erbaute Kunstmuseum wurde 1997 eröffnet. Ein dekonstruktivistischer Bau aus Titan, Kupfer und Glas, mit abgewinkelten Ebenen, gekippten Räume und gebrochenen Geometrien. Ich oute mich gerne als Architekturbanause, aber dieses Gebäude hat mich in seinen Bann gezogen. Im Innern finden auf eine Ausstellungsfläche von 11’000 qm wechselnde Ausstellungen zu modernen und zeitgenössischen Kunst statt.
Vor dem Museum stehen zwei weitere spezielle Sehenswürdigkeit. Ein gigantischer, mit Blumen bepflanzter Hund – sogenannt Puppy. Dieses Kunstwerk von Jeff Koons war ursprünglich nur während dem Eröffnungsjahr des Guggenheim Museum geplant, doch nach Protesten der Bevölkerung durfte der Puppy bleiben und er wird jedes Jahr neu mit frischen Blumen bepflanzt. Auf Flussseite steht als zweite komische Skulptur eine meterhohe Spinne aus Stahl.
Wir hatten das Glück genau an den Festivitäten des 20 jährigen Bestehen des Guggenheim Museums in der Stadt zu sein. Eine eindrückliche Sound- & Lichtshow umhüllte abends das Gebäude und tausende Menschen bewunderten vom Flussufer aus das Spektakel. Ein tolles Erlebnis.

Öffnungszeiten Guggenheim Museum Bilbao: Montag geschlossen, Dienstag bis Sonntag: 08:00 bis 20:00 Uhr
Eintrittspreise Guggenheim Museum Bilbao: Erwachsene: 13 Euro, Studenten & Rentner: 7.50 Euro, Kinder (<12 Jahre) gratis

Lightshow Guggenheim Museum Bilbao
Guggenheim Bilbao

Noch mehr Architektur Sightseeing: Brücke Zubizuri, Fosteritos und andere Highlights

Zum kulturellen Boom einer ehemaligen industriellen Stadt tragen auch weitere architektonische Highlights bei. Neben Frank O. Gehry kamen eine Handvoll anderen genialen Architekten ins Baskenland und realisierten einige Meisterwerke. Santiago Calatrava erbaute zum Beispiel die moderne Brücke Zubizuri. Die aus Glas bestehende und weisse Brücke wirkt wie ein aufgeblähtes Segel über dem Fluss Nervion. Vom spanisch-schweizerischen Architekt Calatrava stammt übrigens auch der neue, moderne Flughafen von Bilbao. Dieser bringt die Flugreisende bereits bei der Ankunft ins Baskenland ins Schwärmen.
Der britische Architekt Sir Norman Foster konzipierte und erbaute das U-Bahn-System der Stadt. Besonders das Design der Metrostationen machen diese “Fosteritos” weltbekannt: Nach dem Konzept der Einfachheit, Funktionalität und Ästhetik verwendete Foster bei den Stationen nahezu ausschliesslich die Materialen Stahl, Beton und Glas. Weitere architektonische Leckerbissen der Moderne sind über die ganze Stadt verteilt.

Flughafen Bilbao

Fosteritos Bilbao

Plaza Moyua Bilbao

U-Bahn Bilbao

Puente Zubizuri Bilbao

Eingang Metro Bilbao

Architektur Bilbao

Stadttheater Bilbao

Brücke Zubizuri

Die Altstadt von Bilbao: Casco Viejo & die Siete Calles

Wie in den meisten spanischen Städten führen in der Altstadt die engen Gassen sternenförmig zu den grossen Plazas von Bilbao. Diese Stadtplätze im historischen Viertel Zazpi Kaleak sind umgeben von impossanten Fassaden aus Jugendstil, Neobarock und Eklektizismus. Grundsätzlich haben vorwiegend sieben Strassen, die Siete Calles, das autfreie Viertel geformt. Im Gegensatz zur restlichen Innenstadt, wo ein vielfältiger Architekturmix zu bestaunen ist, findet man in der Altstadt Casco Viejo vorwiegend historische Bauwerke. Die Catedral de Santiago, ein gotische Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert, ist die grösste der vier Kirchen im historischen Kern. Ebenfalls sehr sehenswert ist das Rathaus von Bilbao und die verschiedenen Kaffeehäuser in der Altstadt. Kurz gesagt: Hier findet das genussreiche Leben von Bilbao statt, mit Musik, Essen und Gemütlichkeit.

Plaza Nueva Bilbao

Casco Viejo

Casco Viejo Bilbao

Pintxos Bilbao

Pintxos

Pinxtos: Spanische Tapas im Baskenland

Wer ein Citytrip in Spanien verbringt, kommt nicht herum, auch spanische Tapas und lokalen Wein zu geniessen. Dies ist im Baskenland nicht anders, nur tragen die essbaren Spezialitäten hier einen anderen Namen. Zu den liebevoll hergerichteten Pinxtos (oft belegte Brötchen mit Fisch, Meeresfrüchten, Schinken und/oder Gemüse) geniesst man am Besten ein kühles Bier oder ein Glas Txakoli. Dieser sehr trockene, leicht moussierender Weissewein ist in der Regel nicht lange haltbar und sollte innerhalb eines Jahres nach der Abfüllung getrunken werden. Praktisch jedes Kaffeehaus und jede Bar bieten verschiedenste Pintxos zum Verzehr an.

Mercado de la Ribera: die Markthalle im Zentrum

Das Baskenland ist für Food-Liebhaber definitiv ein kleines Paradies. Sowohl in Bilbao wie auch im nahgelegenen San Sebastian gibt es etliche Sternenköche die mit lokalen Zutaten Spitzengerichte auf den Tisch zaubern. Auch die “normale” Küche ist jeweils ein wahrer Genuss. Die beste Einführung in die baskische Kulinarik bietet die Markthalle Mercado de la Ribera. Einerseits ist das Gebäude am Fluss Nervion allein schon sehenswert, welches irgendwie an ein gestrandetes Schiff erinnert. Anderseits bietet der Markt viele lokale Leckereien zu Kauf an, und natürlich auch Lokale mit verschiedenen Pinxtos auf dem Tresen.

Markthalle Bilbao

Metzger Baskenland

Puente de Vizcaya Bilbao

Älteste Schwebefähre der Welt

Portugalete Bilbao

Puente de Vizcaya: die älteste Schwebefähre der Welt liegt in Portugalete

Rund 20 Minuten mit der U-Bahn vom Stadtzentrum entfernt liegt am Delta des Fluss Nervion der kleine Vorort Portugalete. Ein historischer Ort, insbesondere durch die eher spezielle Sehenswürdigkeit der Puente de Vizcaya (baskischer Name: Bizkaiko Zubia). Diese Brücke ist nämlich zugleich die älteste Schwebefähre der Welt, 1893 eingeweiht – und seit 2006 zum UNESCO Weltkulturerbe gehörend. Die Schwebefähre, ein ausgestorbenes Konzept zur Flussüberquerung für den motorisierten Individualverkehr: Alle 8 Minuten werden hier bis zu 6 Fahrzeuge vom einten Ufer zum anderen befördert. Die Schwebefähre von Bilbao war die Erste ihrer Art und somit Vorbild für etwa 20 ähnliche Fährenanlagen in Europa, Afrika und Amerika. Heute sind weltweit immerhin noch neun Schwebefähren in Betrieb.
Die Brücke hat auch einen Fussgängerweg im oberen Teil. Sozusagen eine Hochbrücke, welche mit einem Lift zu erreichen ist. Von da aus hat man eine wunderbare Aussicht über die Hafenanlage an der Mündung des Fluss Nervion in den Golf von Biskaya. Ein wirklich schöner und sehenswerter Ort!

Artxanda Bilbao

Sicht auf Bilbao

Ab auf den Hausberg und Aussicht geniessen: Artxanda

Ein zweites Ausflugsziel leicht ausserhalb der Stadt ist der Hausberg. In Bern haben wir den Gurten, in Bilbao ist es der Artxanda. In rund 3 Minuten ist man dank der 100 jährigen Standseilbahn auf dem Stadthügel mit bester Aussicht auf die grösste Stadt des Baskenlands. Bei idealen Wetterbedingungen sieht man von hier aus bis zur Meeresküste. Die morgendliche Sicht auf die Dächer von Bilbao ist sehr zu empfehlen!

Tagesausflüge ab Bilbao

Wer nebst der grössten Stadt auch sonst das nähere Baskenland entdecken will, kann von Bilbao aus verschiedene Tagesausflüge starten. Rund 90 Minuten nordöstlich entfernt liegt beispielsweise die wunderschöne Stadt San Sebastian, die europäische Kulturhauptstadt 2016. Wer aber lieber Rotwein degustieren mag, sollte unbedingt ein Tag im Rioja Alavesa Weingebiet verbringen. Wir entschieden uns für für einen Ausflug an der Atlantikküste mit der Kapelle San Juan de Gaztelugatxe, die auf einem Felsen im Meer erbaut wurde. Eines ist klar: Im Baskenland wird es Dir ganz bestimmt nicht langweilig.

ähnliche Beiträge

2 Kommentare zu “Bilbao: Architektur, Pintxos & Autonomie

  1. Du hast mich gerade wieder in meine Zeit als Jakobspilger zurück versetzt. Da bin ich auch auf dem Weg durch Bilbao und Portugalete gekommen ❤ Sehr schön geschrieben und wahnsinnig tolle Bilder. Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Julia

    1. Besten Dank für den lieben Kommentar Julia! ❤️
      Viele Grüsse von unterwegs
      Marc

Kommentar schreiben